Unsere Arbeit

Der CDU-Ortsverband Lurup/Osdorfer Born bringt sich so ein, dass die Menschen hier gut und gerne leben.

So setzen wir uns zum Beispiel für genügend Platz in den Schulen im Stadtteil ein (Zu wenig Platz an Schulen) oder für bessere Erholungsqualität in der Feldmark (Naherholung in der Feldmark), aber auch für eine gelungene Nachverdichtung entlang der Magistralen (Magistralenbebauung in Lurup).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Teil unserer Arbeit findet in den Bürgerbeteiligungsgremien statt, aber auch im Gespräch am Infostand, auf Veranstaltungen, in den Vereinen, Kirchen und an den vielen anderen Orten, wo Menschen zusammenkommen. Wir hören vor Ort zu, diskutieren miteinander und tragen die Themen in die Parlamente zu den Abgeordneten auf Bezirks-, Bürgerschafts- und Bundesebene.

Unser Ortsvorstand

Dr. Kaja Steffens, Ortsvorsitzende, Kreis- und Landesdelegierte. 55 Jahre alt, verheiratet, vier Kinder, Ärztin. Mitglied im Präsidium der Bezirksversammlung, Abgeordnete in Altona seit 2011. Sprecherin der Fraktion für Kultur, Bildung, Klima, Umwelt, Verbraucherschutz und regionale Stadtentwicklung in Lurup und am Osdorfer Born. Mitglied im Kreisvorstand der CDU Altona und im Landesvorstand der CDU Hamburg, sowie Beisitzerin im Vorstand des evangelischen Arbeitskreises der CDU Hamburg. Mitglied in der Geschäftsführung des Luruper Forums

Dr. Kaja Steffens

Susanne Schütt, stellvertretende Ortsvorsitzende. 61 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, Juristin. Abgeordnete der Bezirksversammlung Altona von 2011-2019, dort Sprecherin für Jugendhilfe und Haushalt. Zubenannte Bürgerin zur CDU-Fraktion im Ausschuss für Kultur und Bildung der Bezirksversammlung Altona.

Claudia Stamm, Mitgliederbeauftragte. 57 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, Diplomkauffrau. Zubenannte Bürgerin zur CDU Fraktion im Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Altona. Mitglied in der Geschäftsführung des Luruper Forums.

Claudia Stamm

Das Team machen komplett: René Alexander Weber als Schriftführer, Sabine Krupcke als Schatzmeisterin und zubenannte Bürgerin zur CDU Fraktion im Sozialausschuss der Bezirksversammlung Altona. Im Beisitz Uwe Szczesny (ebenfalls Beisitzer im Kreisvorstand) sowie Sebastian Steffens, Brigitte Krupcke und Josiane Kieser

Regelmäßig am ersten Dienstag im Monat treffen wir uns als Ortsverband zu einem offenen Stammtisch-Gespräch.

Machen Sie mit!

Ortsvorsitzende: Dr. Kaja Steffens
E-Mail: kreisverband@cdu-altona-elbvororte.de
Telefon: 040 – 388 855

www.cdu-lurup.de
facebook.de/cdu.lurup

Ein Ortsverband – zwei Stadtteile

Lurup und der Osdorfer Born gehören zu den jüngeren in der Geschichte des Bezirks Altona. Lurup, das von vereinzelten Hofstellen während der Weltwirtschaftskrise um 1930 zunächst zum „Fischkisten-Dorf“ aufwuchs (arbeitslos gewordene Ottenser und Eimsbütteler Arbeiterfamilien fanden dort günstige Grundstücke und bauten sich einfache Unterkünfte, als Baustoff wurden u. a. Bretter von Fischkisten benutzt in Ermangelung anderer Baustoffe) und derOsdorfer Born, der Ende der 60er Jahre als Großsiedlung gegen die prekäre Wohnungsnot direkt auf dem Acker entstand und damit einigen tausend Familien damals eine neue komfortable Wohnsituation bot.

Während der Osdorfer Born in seiner Bauhöhe und -dichte also von Anfang an komplett als Großsiedlung geplant war und insgesamt so bis heute seine Funktionalität täglich unter Beweis stellen muss, hat Lurup unterschiedliche Quartiere, die von Plattenbausiedlungen aus den frühen 70er Jahren bis zu beschaulicher Ein-Familien-Haus-Idylle in ruhiger Lage reichen. Der Osdorfer Born liegt direkt an der Osdorfer Feldmark und mit dem Schacksee verfügt er auch über ein beliebtes Naherholungsgebiet. Lurup liegt zwischen der grünen Stadtgrenze zu Schenefeld und dem Volkspark und ist so ebenfalls umrahmt von viel Grün.

In ihren unterschiedlichen Quartieren bieten Lurup und der Osdorfer Born rund 50.000 Menschen eine liebens- und lebenswerte Heimat.

Die besonderen Herausforderungen

Beiden Stadtteilen fehlt bis heute ein schienengebundener Anschluss an die Großstadt Hamburg und damit eine leistungsstarke Mobilität in die Metropole. Beide haben darüber hinaus bis heute eine gewisse Unterversorgung an lokalen Angeboten für eine attraktive Freizeit-Gestaltung von Kultur, Sport, Gastronomie bis zu Einkaufsmöglichkeiten. Die Sozialdaten der Bewohner liegen heute im Hinblick auf Einkommen und Bildungsstatus unter dem Durchschnitt der Hamburger Bevölkerung und bilden im Bezirk Altona – trotz jahrelanger Anstrengungen seitens der Stadt – leider bisher das Schlusslicht.

Weite Teile sind darum in das „Rahmenprogramm integrierte Stadtteilentwicklung“ (RISE) aufgenommen worden und sollen so den Anschluss an die durchschnittlichen Lebensverhältnisse der Stadt bekommen. Neben der Stärkung des Bildungssystems, kommt auch der weiteren städtebaulichen Entwicklung im Rahmen der Magistralen-Bebauung entlang der Luruper Hauptstraße, der Elbgaustraße und des Farnhornwegs eine besondere Bedeutung zu.

… und Chancen

In direkter Nachbarschaft plant die Freie und Hansestadt das Zukunfts-Projekt „Science City Bahrenfeld“: „Ein Zentrum für Grundlagenforschung und angewandte Wissenschaft, ein Inkubator für Innovationen und Technologie-transfer und zugleich ein Quartier mit attraktiven Wohnungen und Erholungsräumen für Studierende, Wissenschaftler und Kreative.“ (Zitat aus einer Broschüre der BSW zur science city Bahrenfeld, Januar 2019).

Die örtliche Nähe von Lurup und dem Osdorfer Born zu diesem Zukunftsprojekt bietet eine große Chance.

Gemeinsam können
wir viel bewegen.

Gemeinsam können
wir viel bewegen.

Adresse:

CDU-Kreisverband Altona/Elbvororte
Kreisgeschäftsstelle
Schmarjestrasse 50
22767 Hamburg

© 2022 CDU-Kreisverband Altona/Elbvororte. Alle Rechte vorbehalten.

© 2022 CDU-Kreisverband Altona/Elbvororte. Alle Rechte vorbehalten.