Die Herkunft des Namens Lurup ist historisch nicht eindeutig zu klären, obwohl das Dorf mit seiner ersten Erwähnung im Nienstedter Kirchenbuch 1752 noch recht „jung“ ist . Es liegt im Nordwesten an der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein, benachbarte Stadtteile sind Eidelstedt, Bahrenfeld und Osdorf. Lurup ist seit 1938 ein Hamburger Stadtteil, mit gut 30.000 Einwohner ist er der Bevölkerungsstärkste in Altona. In Lurup überwiegen kleinstädtische Wohnimmobilien, Handwerksbetriebe und Einzelhandel.

Der Osdorfer Born ist ein Teil von Lurup, eine Plattenbau-Großsiedlung aus Anfang der 1970 Jahre – dank der grünen Umgebung aber nicht zu vergleichen mit ähnlichen Vierteln in Berlin oder Paris. Hier leben gut 10.000 Einwohner mit familiären Wurzeln in den verschiedensten Ländern, insgesamt haben 39,8% aller Luruper einen Migrationshintergrund.

Der Osdorfer Born steht seit Jahren im Fokus sozialer Förderprogramme und -projekte, um Lebensqualität und Zukunftschancen der Einwohner zu fördern. Das Einkaufszentrum Born-Center bildet den Ortskern. Das benachbarte KL!CK Kindermuseum Hamburg ist weit über den Osdorfer Born bekannt.

Josiane KieserJosiane KieserOrtsvorsitzende: Josiane Kieser (Mitglied der CDU-Bezirksfraktion Altona)
Stellv. Ortsvorsitzender: Nicolai Jung

Kontakt  
E-Mail
Telefon 040 - 38 88 55